Vasanta Ritu

Willkommen Vasanta Ritu

Willkommen ayurvedische Frühling

Im klassischen Ayurveda wird das Jahr in sechs kalendarische Jahreszeiten aufgeteilt. Vasanta Ritu, der ayurvedische Frühling, ist eine davon. Sie beginnt bereits am 22. Februar und endet am 21. April.

Kapha Heißt die so genannte Bioenergie, die uns im Frühling am stärksten umgibt.

Die zwei Elemente aus denen sich Kapha zusammensetzt, sind Wasser und Erde. Demnach sind die zugeordneten Eigenschaften: Schwere, Kälte, Feuchtigkeit, Weichheit und Festigkeit.

Kapha steht für Stabilität, Struktur, Stetigkeit, Fruchtbarkeit, Kraft, Ausdauer, Geduld.

Wie eine Gemisch aus Wasser und Erde formt sich die lehmige Masse zu einem immer stabiler werdenden Brocken, der nur noch schwer fortbewegt werden kann.

Menschen, deren Grundkonstitution viel Kapha-Energie aufweist, sind, egal ob groß oder klein, oft kräftig.

Sie haben starke Knochen und Gelenke, die gut „geschmiert“ sind , die Haut ist eher feucht, weich und kühl, von zartem Schimmer und die Augen sind oft groß mit ruhigem Blick, der Gang ist langsam. Wenn auch der Appetit nicht übermäßig ist, wenn auch Mahlzeiten im Allgemeinen problemlos übersprungen werden könnten-

Emotionales Essen und eine depressive Grundstimmung können einen Kapha sehr wohl dazu verleiten, größere Mengen Süß Kram in sich hinein zu befördern und langsam aber stetig zuzunehmen. Was Kapha einmal hat, gibt Kapha auch nicht gern her, daher bleibt der Speck leider dann auch gern geduldig auf dem gut verstecktem Sixpack haften.

Wenn Kapha auf Kapha trifft, kommt es also zu einem Überschuss an Kapha-Energie, die durch die andern zwei Bio-Energien ( Vata und Pitta) ausgeglichen werden kann.

Um im Gleichgewicht zu bleiben ist es insbesondere Für Kapha- Typen dementsprechend wichtig, der Feuchtigkeit, Schwere und Anhaftung , die für diese Jahreszeit als auch die eigene Konstitution typisch sind, mit Bewegung und Loslassen entgegen zu wirken. Anstelle von Rückzug und Mittagsschlaf wäre es beispielsweise besser, längere Verdauungsspaziergänge zu machen, auch um den typischen Erkältungen der oberen Atemwege (bei Kapha übrigens insbesondere mit erhöhter Schleimproduktion) vorzubeugen.

Anstatt es sich mit einer warmen Kuscheldecke und einer Schachtel Pralinen auf dem Sofa gemütlich zu machen, wäre es ratsamer, sich insgesamt mehr zu bewegen und weniger Süßes zu essen, da auch das Verdauungsfeuer (Agni) im Frühling generell schwächer ist.

Vielleicht gibt es ja auch andere Alternativen, um sich zu „belohnen“ oder allgemein dem emotionalem Essen zu entfliehen- Wie wäre es mit einem heißen Sauna-Bad nach einem langen Spaziergang.

Ernährung-ein nicht zu unterschätzendes Thema im Ayurveda:

Nahrung ist heilend und ausgleichend für den Esser, der seiner Konstitution entsprechend isst.

Die Geschmacksrichtungen, welche Kapha ausgleichen, also Kapha-senkend sind, sind: bitter, herb und scharf. Alle scharfen Gewürze ,wie z. B. schwarzer Pfeffer, Paprika, Chili aber auch die grünen Gemüsesorten, welche hauptsächlich bitter sind, regen den Stoffwechsel an, unterstützen die Produktion der wichtigen Verdauungssäfte und sorgen für die nötige Hitze, die das kalte Kapha-Dosha dringend benötigt. (Ich werde noch Rezepte heraus suchen, die Kapha-senkend also ausgleichend sind und hier posten.) Generell ist es für Kaphas ratsam, saure Nahrungsmittel wie Joghurt aber auch Zitrusfrüchte nur in Massen zu sich zu nehmen, da diese u.a. Kapha-erhöhend also ungeeignet sind. ( mir ist wohl bekannt, dass in anderen Ernährungsformen die Zitrone als basisches Lebensmittel angesehen wird, im Ayurveda gelten Zitrusfrüchte aber als „sauer“ und stark Pitta-erhöhend. Joghurt hingegen ist zwar kühlend kann aber, wie andere auch süsse Milchprodukte, die Schleimbildung erhöhen.

Noch ein Wort zum Trinken…

Viele Menschen sind der Meinung, dass sie zu wenig trinken. Ist das tatsächlich der Fall?

Notieren Sie doch einmal, was sie tatsächlich so über den Tag an Getränken zu sich nehmen.

Die übermäßige Aufnahme von Flüssigkeit kann insbesondere für einen Kapha-Typ, der relativ wenig schwitzt und zu Einlagerung von Wasser neigt, ungünstig sein. Insgesamt betrachtet trinken jedoch die meisten tatsächlich eher zu wenig, da das Durstgefühl von Kapha nicht sehr ausgeprägt ist ( im Gegensatz zu Pitta, welcher starken Durst haben kann aber auch sehr viel aus schwitzt)

Die positiven Aspekte des Wasser-Trinkens:

Das schluckweise über den Tag verteilte Trinken von heißem Wasser sensibilisiert die Geschmacksnerven und wirkt sich positiv auf die Verdauung aus.

Auch ein Glas lauwarmes Wasser vor dem Aufstehen oder auch in Verbindung mit ein paar Spritzern Zitronensaft und etwas Honig (Honig bitte nur ins abgekühlte Getränk geben) unterstützen den Reinigungsprozess.

Das Trinken von lauwarmem Wasser direkt nach dem Aufstehen, wird oft bei Verdauungsbeschwerden empfohlen.

Das Trinken von Wasser vor einer Mahlzeit füllt den Magen, so dass die Mahlzeit geringer ausfällt, was das Abnehmen unterstützen kann.

Was sonst noch zu tun ist?

Sich mit Menschen zu umgeben, die mehr Vata-Energie haben, kann nicht von großem Schaden sein. Die leicht chaotischen Vatas sorgen garantiert für Abwechslung, denn mit ihren ungewöhnlichen Hirngespinsten ( natürlich nur aus der Sichtweise eines Kaphas) sind sie mitunter in der Lage; die Lethargie und gewohnte Routine von Kapha mit Inspiration und Flexibilität aufzulösen. Das kann ja auch mal gut sein….

Den Keller entrümpeln, sich von Dingen und Menschen lösen, die einem nicht guttun und neue Dinge ausprobieren.

Zum Thema Massagen:

Massagen, die Kapha senken, Kapha ausgleichend sind und welche ich jetzt unbedingt empfehlen kann sind:

Die

trockene Seidenhandschuh-Massage „Garshan“ und vor allem die Pulver-Pasten-Massage „Udvartana“, welche im Idealfall am Vormittag durchgefüfhrt werden sollten.

Beides sind Schwitzbehandlungen, die den Stoffwechsel anregen und in meiner AMaPra in einem Paket gebucht werden können. In einer etwas abgeschwächten Form wäre auch eine Kräuter-Stempel Behandlung angebracht-diese ist deutlich sanfter als die Udvartana. Werden Kräuter und Öle entsprechend gewählt, kann sie jedoch gut an jede Konstitution angepasst werden.

So. Für Heute soll dies erstmal genug sein… ich darf meine Mahlzeit nicht überspringen, nicht dass ich mich später noch auf die Schokolade stürze😋😮

Vielleicht gibt es morgen noch ein Rezept mit einem Photo..

Mit liebe Grüßen aus meiner AMaPra bis bald…

Eure Birgit